H o m e
K u r s t e r m i n e
I m p r e s s u m
K o n t a k t
Zitate
Feldenkraismethode
Moshé Feldenkrais (1904 - 1984),  Foto: © Hans E. Czetczok
Moshé Feldenkrais:
»Ich glaube, dass zwischen dem so genannten Genie und Jedermann kein Unterschied besteht als dieser, dass das Genie, manchmal durch glückliche Umstände, öfter noch durch Suchen, die richtige Art und Weise findet, sich selbst zu gebrauchen.«
Moshé Feldenkrais, Das Starke Selbst
 
»Diese Lektionen haben den Zweck, Fähigkeit zu erhöhen, d.h. die Grenzen dessen zu erweitern, was einem möglich ist; ihm beizubringen, dass er auch könne, was er vermag; ihm das Unmögliche möglich machen, das Schwierige leicht, das Leichte angenehm.«
Moshé Feldenkrais, Bewusstheit durch Bewegung
 
»Sich selbst zu erkennen, scheint mir das Wichtigste, was ein Mensch für sich tun kann. Aber wie kann man sich erkennen? Indem man lernt zu tun, nicht wie man »sollte«, sondern wie es einem selbst gemäß ist.«
Moshé Feldenkrais, Die Entdeckung des Selbstverständlichen
 
»Bewusstheit durch Bewegung führt zur Selbsterkenntnis und zur Entdeckung bislang ungeahnter Möglichkeiten in uns selbst. Statt Fehler zu vermeiden, verwenden Sie sie lieber absichtlich als Alternativen für das, was Sie zunächst als richtig empfinden. Es könnte sein, dass Richtig und Falsch bald die Rollen tauschen.«
Moshé Feldenkrais, Die Entdeckung des Selbstverständlichen
 
»Lernen ist gesünder, als Patient zu sein oder sogar als geheilt zu werden. Leben ist kein Ding, sondern ein Prozeß. Prozesse aber gehen gut, wenn es viele Wege gibt, sie zu beeinflussen. Um das zu tun, was wir möchten, brauchen wir mehr Wege als nur den einen , den wir kennen - mag er auch an sich ein guter Weg sein.«
Moshé Feldenkrais, Die Entdeckung des Selbstverständlichen
 
»Ein Lernen, das eine Weiterentwicklung der Strukturen und ihres Funktionierens ermöglicht, muss auch zu anderen neuen Weisen führen, Dinge zu tun, die ich bereits tun kann. Diese Art Lernen erweitert meine Möglichkeiten, frei zu wählen. Wer über nur eine Verfahrensweise verfügt, hat keine Wahl als zwischen Tun und Nichtstun.«
Moshé Feldenkrais, Die Entdeckung des Selbstverständlichen
 
»Je mehr unsere Absichten und Handlungen festgelegt sind, desto weniger wirksam sind sie. Leben ist ein Vorgang der Zeit, und Zeit kann man nicht fixieren«.
Moshé Feldenkrais, Die Entdeckung des Selbstverständlichen
 
»Zu erlernen, wie man neue Fertigkeiten lernt, scheint mir wichtiger als diese Fertigkeiten selbst.«
Moshé Feldenkrais, Die Entdeckung des Selbstverständlichen
 
»Fortschritte begabter Menschen entstehen dadurch, dass sie sich ihrer selbst inne sind, während sie tun. Ihr Talent entspringt der Freiheit, ihre Verfahrensweisen zu wählen, ja man könnte beinah sagen, dass, was wir Talent nennen, nichts anderes als diese Freiheit ist.«
Moshé Feldenkrais, Die Entdeckung des Selbstverständlichen
 
»Man kann, zu jedem Zeitpunkt seines Lebens, sich umprogrammieren. Sie können das, vorausgesetzt, ich kann Sie überzeugen, dass an Ihrem System nichts endgültig , unabänderlich oder zwangsläufig ist, das ausgenommen, was Sie für zwangsläufig und unabänderlich halten.«
Moshé Feldenkrais, Die Entdeckung des Selbstverständlichen
 
»Ich behandle keine Patienten, Ich gebe Lektionen, um Menschen zu helfen, über sich zu lernen.«
Moshé Feldenkrais
 
  t o p
© Isabel Kircher
vom Feldenkrais-Verband Deutschland lizensierte Feldenkrais-Lehrerin ®
Grafik, Design + Produktion:
www.grafik-design-nordus.de